Gemeinde leben

Evangelische Kirchengemeinde Oberpleis

 
 

Frauen lesen die Bibel

Einmal im Monat, Donnerstag um 15.00 Uhr treffen sich unter Leitung von Frau Finke interessierte Frauen um in der Bibel zu lesen und anschließend über das gelesene zu sprechen.


In den Wintermonaten findet dieser Lesekreis nicht statt.


Ein Bericht von Irmgard Granitzki


DIE BIBEL LESEN mit Verstand, Herz und guten Gesprächen


"Ach, du lieber Gott" oder "lieber Himmel" seufzen wir häufig aus tiefstem Herzen, wenn uns etwas ärgert oder bedrückt. Vertraut sind uns auch viele Aussprüche, die uns im täglichen Leben begegnen und von denen wirk kaum noch wissen, dass sie aus der Bibel stammen, wie "sich etwas zu Herzen nehmen" (Buch Samuel) oder "Wer's glaubt, wird selig" (Markus 16) oder "Stelle dein Licht nicht unter den Scheffel" (Bergpredigt) und "Ein Herz und eine Seele" (Apostelgeschichte).

Wie wäre es also, der Sache des Glaubens auf den Grund zu gehen und sich mit sachkundiger Hilfe näher mit dem Buch der Bücher zu beschäftigen? Schon Goethe drückte seine Gefühle in seinem Werk "Dichtung und Wahrheit" unnachahmlich wie stets so aus: "Die Bibel ist so voller Gehalt, dass sie mehr als jedes andere Buch Stoff zum Nachdenken und Gelegenheit zu Betrachtungen über die menschlichen Dinge darbietet."

Nicht trocken oder belehrend, sondern lebendig und aufschlussreich gibt es dazu Gelegenheit in unserer Gemeinde, wenn "Frauen lesen die Bibel" stattfindet unter der Leitung von Frau Ursula Finke. Jeden zweiten Donnerstag im Monat arbeitet sie zu einem von ihr oder uns Teilnehmerinnen vorgeschlagenen Thema eine mit klugen Texten und Bildern zusammengestellte Arbeitsgrundlage aus. Wir lesen dann in der Bibel die dazu gehörigen Texte, und es entwickelt sich eine lebhafte Diskussion. Das ist eine Bereicherung für alle, die daran teilnehmen, und wir laden herzlich ein, vorbeizukommen und mitzumachen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich - einfach nur das Interesse, sich auf biblische Themen einzulassen. Zuletzt beispielsweise sprachen wir über die Gestalt des Mose.

Durch Frau Finke erfahren wir dann nicht nur seine Geschichte, die das ganze Alte Testament geprägt hat, sondern auch so faszinierende Einzelheiten wie die Tatsache, dass das uns allen bekannte Wort "Hebräer" sich bezog auf alle Gastarbeiter, die nach Ägypten gingen, um in dem fruchtbaren Land am Nil dem Hunger in ihren eigenen Ländern zu entkommen.... ähnlich wie die heutigen Flüchtlingsströme.

Also dann: Bis zum nächsten Treffen...