Gemeinde leben

Evangelische Kirchengemeinde Oberpleis

 
 

KinderBibelTage 2016- Das Geheimnis des brennenden Dornbuschs

In der 1. Herbstferienwoche begaben sich 16 Kinder während der Kinderbibeltage 2016 auf Spurensuche in der Kirche und im Gemeindehaus. Sie erlebten eine spannende Reise mit Mose und dem Volk Israel: die Flucht aus Ägypten, die lange Wanderung durch die Wüste und die Ankunft im gelobten Land Kanaan.

Jeden Morgen vollzog sich in der Kirche eine große Ver­wandlung: Tücher wurden aus­gelegt und um den Kopf gebunden, Steine und alte Wurzeln auf den Boden gelegt, eine brennende Kerze vor einen Sanddorn­strauch gestellt. Aus den Kindern wurden Israeliten; Mose, ihr Anführer, bekam einen Hirtenstab in die Hand.

Auf ging es durch die ganze Kirche zu den Stationen der Reise.

Zunächst begegnet Mose dem Herrgott am brennenden Dornbusch, symboli­siert durch ein Sanddornbäumchen und eine Kerze, und erhält von ihm seinen Auftrag.

Die Kinder ziehen als Israeliten durch die Kirche, stärken sich vor ihrer Flucht aus Ägypten mit ungesäuertem Brot, dem Matzen, werden von blauen Tüchern – dem Roten Meer – an der Weiterreise gehindert, verfolgt vom Pharao, leiden in der Wüste Hunger und Durst und werden von Gott mit Manna (Keksen) und Wasser versorgt. So gelangen sie schließlich in das gelobte Land Kanaan mit vielen Bäumen (Topf­pflanzen), grünen Wiesen und frischem Wasser (grüne und blaue Tücher) und genug Raum zum Leben für das ganze Volk.

Es war eine spannende und eindrucksvolle Reise, und das Mitmachen und Mitgestalten der Kinder, das Schlüpfen in verschiedene Rollen hat die Inhalte der Geschichte vertieft, vor allem aber viel Spaß gemacht.

Ein besonderes Lied begleitete uns durch alle drei Tage: “Du bist Ich-bin-da“. Jahwe oder „Ich-bin-da“, mit diesem Namen stellt sich Gott dem Mose am brennenden Dornbusch vor. Mit dieser Zusage - „Ich bin für euch da“ – begleitet er Mose und das Volk Israel durch ihre lange Wüstenwanderung. Und – so sagt es das Lied – er begleitet auch uns  bis heute und gibt uns alles, was wir brauchen.

Im Anschluss an den morgenlichen Gottesdienst gab es im Gemein­dehaus Interessantes zu erleben und zu tun. Kerzen wurden gezogen und gestaltet, Feuerbilder gemalt und ausgestellt, Ziegelsteine aus Ton geformt und mehr.

Zu Gast war auch ein Mitarbeiter aus der Naturwerkstatt Hennef, der den Kindern gezeigt hat, wie man in ver­schiedenen Epochen auf ganz einfa­che (oft aber auch sehr anstrengende) Weise Feuer gemacht hat. Aus all den Bemü­hungen der Kinder ist schließlich ein ansehnliches Lagerfeuer entstan­den.

Zu gelungenen Kinderbibeltagen gehört auch ein gutes Essen. Wir danken beson­ders Frau Tuschy und Frau Unruh, die mit den Kindern gleich am ersten Tag Burger mit Salat und Soßen mit selbst gebackenen Brötchen und frisch gebratenen Frikadellen zubereitet haben. Es hat uns allen sehr gut geschmeckt. Wir sagen ein herzliches Danke schön! Wir hoffen, dass Sie uns auch im nächsten Jahr mit ihren Kochkünsten begeistern.  

Viele Spiele und ausgiebiges Toben auf der Gemeindehauswiese rundeten das Programm ab. Einige ehemalige Konfirmanden haben dankenswerterweise ein tolles Spieleprogramm vorbereitet und mit ihrer großartigen Unterstützung, mit viel Engagement und Elan zu rundum gelungenen Kinderbibeltagen beigetragen.


Vielen Dank an Anja, Marietta und Alejandro. Ihr wart ein tolles Team.


      Christa Schmitz