Gemeinde leben

Evangelische Kirchengemeinde Oberpleis

 
 

"Sein & Schein - in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege"

Tag des offenen Denkmals 2021 am 12. September 2021


Auch das diesjährige Motto des Tages des offenen Denkmals 2021 "Sein & Schein - in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege" konnte ohne weiteres auch auf unser Baudenkmal angewendet werden. Die Schlichtheit von außen unserer Notkirche vom Typ "D" - Gemeindezentrum und ihre harmonische Multifunktionalität im inneren, war eine bewusste Inszenierung Bartnings. 

Fotos und Collage: Zielke


Coronabedingt konnte auch dieser Denkmalstag nicht wir gewohnt stattfinden, der Gottesdienst an der Kaffeetafel musste entfallen. Aber das Denkmalsteam war glücklich, zumindest mit den Dialogführungen durch die Kirche und ihren Anbau, sowie mit dem Café in der Kirche, den Besuchern unter den 3-G-Regelungen, wieder ein Stück Normalität zurückgeben zu können.


Nach dem gut besuchten Denkmalstagsgottesdienst um 10.00 Uhr, in den Pfarrer Klemp-Kindermann auch in seiner Predigt unser Denkmal: Kirche mit eingebaut hatte konnten insgesamt fünf Dialogführungen mit Kai Zielke stattfinden. Die Besucher aus Nah und Fern waren den Einladungen gefolgt, die Oberpleiser "Bartning Not-Kirche" zu entdecken. 

Foto: Zielke


Immer wenn neue Besucher unsere Kirche zum ersten Mal betreten haben, konnte man ihnen ihr Erstaunen nahezu ansehen. Die multifunktionale Wohlfühlatmosphäre Bartnings zeigte immer Wirkung. 


Startend am Denkmalstisch, einem noch erhaltenen Klapptisch aus der Erstausstattung unserer Kirche (unser zweites noch erhaltenes Exemplar steht jetzt im Freilichtmuseum Kommern), wurde den Besuchern die Geschichte unserer Kirche und des Notkirchenprogramms von 1949 näher gebracht, bevor dann unsere Kirche selbst zum Hauptdarsteller wurde. Funktionalität, Wandelbarkeit, serielle Fertigung und Ihre Nutzung von Damals bis heute sind immer wieder spannende Geschichten während der Führungen.


Beim Café in der Kirche, natürlich unter besonderen Hygienebedingungen, konnten dann die Gespräche fortgesetzt werden. 


Kai Zielke, Denkmalsteam