Gemeinde leben

Evangelische Kirchengemeinde Oberpleis

 
 

Fastenwoche 2018

Vom 16. Februar 2018 bis zum 23. Februar 2018 veranstaltete die Evangelische Kirchengemeinde Oberpleis wieder die Fastenwoche in unserer Kirche und Gemeindehaus. 


Wie immer ab 19.00 Uhr begannen die Abende mit einer Andacht in unserer zum Ruhe- und Beginnungsraum umgestalteten Kirche. 

Im Gemeindehaus wurde anschließend die gemeinsam gekochte Fastensuppe gegessen, bevor dann das Rahmenprogramm zur Fastenwoche begann.


Am 2. Fastentag das das Erlebnis der Körperwahrnehmung nach der Feldenkrais-Methode, angeboten von Marlies Vogt, auf dem Programm.

Hören-Schauen-Mitmachen beim Flamenco mit Marina Schüchter war das Programm am 3. Fastentag. 

Am 4. Fastentag spürten wir Klänge mit Christa Szymanski.

Und bei den Liedern zum Mitsingen mit Edgar Zens waren alle mit Begeisterung dabei.


Nach einer Woche gemeinsamen Fastens feierten wir am Freitag dann gemeinsam das Fastenbrechen.


Eine intensive Woche für Körper und Geist, wie immer begleitet von unserem Arzt.


Bilder und ein ausführlicherer Bericht sind in Arbeit, bitte noch etwas Geduld...


Die Woche verging wie im Fluge

Mit herzlichen Worten begrüßte uns Pfarrer Schmitz am Informations­abend der Fastenwoche und stimmte uns geistig und seelisch auf die Woche ein. Der Arzt Hans Hubert Gladbach sprach über die körperlichen Voraussetzungen und betonte, dass eine Woche ohne feste Nahrung die Entgiftung und die Gesundungsprozesse fördert.

Das Organisationsteam aus Monika Adams, Beate Dahm, Marlou Krodel und Uschi Stiller hatte ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt: 
Als letzte Mahlzeit vor dem Fasten gab es am Abend Knäckebrot mit Kräuterquark, anschließend lustige Spiele zum Kennenlernen mit viel Spaß, so besonders "Die Montagsmaler". Am Sonntag, dem ersten Tag ohne feste Nahrung, trafen wir uns am Abend zum gemeinsamen Gemüseschnibbeln. Ruck-Zuck ging das, bald kochte die Suppe. Gegessen wurde aber nur die Brühe: Ein Schmaus! 

Anschließend erwartete uns Pfarrer Schmitz in der Kirche mit einer Geschichte zum Nachden­ken. Die liebevoll und wunderschön dekorierte Kirche haben wir auf uns wirken lassen. Im Laufe der Woche wurde sie mehrmals neu- oder umdekoriert und weckte unsere Acht­samkeit. Mit schönen, Geist und Seele inspirie­renden Texten hielt Pfarrer Schmitz jeden Abend eine Andacht rund um das Thema: Mit dem Herzen sehen. Jeden Abend genossen wir auch ge­mein­sam die vom Orgateam täglich frisch zubereitete Fastensuppe: Ein Labsal für den Körper!

In der Woche erlebten wir Gymnastik auf dem Stuhl nach der Feldenkraismethode, wurden in die Kunst und die Geschichte des Flamenco-Tanzes eingeführt, erlebten die spürbare Wirkung von Klangschalen auf Körper und Seele. Mit Edgar Zens am E-Piano und seiner Tochter Maria mit Gitarre sangen wir ein Repertoire schöner Lieder....und schon war Freitag, der Tag des Fastenbrechens: 

Mitten im Kirchen­raum stand ein blumengeschmückter Tisch mit Körben voller Äpfel und Schalen mit Datteln, denn Datteln sind auch in anderen Kulturen ein Symbol des Fastens. Wir nahmen jeder einen Apfel und machten uns unter Anleitung von Beate Dahm mit dem Apfel vertraut: Wie fühlt er sich an? Ist er kühl? Wo ist der Stiel, wo die Blüte? Wie duftet er? Köstlich nun der erste Biss; durch bewusstes Kauen und Schmecken wirkte der Apfel herrlich erfrischend und lecker! Mit Genuss aßen wir sehr langsam. Schon nach der Hälfte hatte ich keinen Hunger mehr. 

Wie im Fluge ging diese erlebnisreiche Woche vorbei. Das lag sicherlich auch an den täglichen Treffen mit vielseitigen Gesprächen und dem Austausch persönlicher Erfahrun­gen.

An dieser Stelle sage ich allen, die am Gelingen dieser außergewöhnli­chen Woche beteiligt waren, den Organisatoren und Begleitern, den Gästen und den Teilnehmer(innen), ein ganz herzliches Dankeschön.

Heike Zacharias