Gemeinde leben

Evangelische Kirchengemeinde Oberpleis

 
 

Grundsteinlegung und Kirchweihe

Nach dem ersten Spatenstich am 27. Juli 1949 und gemeinschaftlichem Aushub der Baugrube, konnte bereits am 14. Oktober 1949 der Grundstein der Evangelischen Kirche Oberpleis, auf noch freiem Felde und "weit" außerhalb von Oberpleis gelegt werden:

Wo der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen.

Wo der Herr nicht die Stadt behütet, so wacht der wächter umsonst.

Nach dem Aufbau der aus Fertigteilen bestehenden Holzwerke konnte schon bald das Richtfest auf der Baustelle begangen werden.

Auch der weitere Bau ging zügig voran, so dass die Weihe der neuen Kirche für den 3. Advent geplant werden konnte.

Die Festlichkeiten zur Kirchweihe  begannen schon am Samstag, dem 10. Dezember 1949 auf dem Schulplatz in Oberpleis mit Mitgliedern des kleinen Chores der Posaunenmission Bethel unter Leitung von Walter Duwe.

Am Sonntag, dem 11. Dezember 1949 fand dann der Festgottesdienst in der Evangelischen Kirche in Oberkassel mit einer Festpredigt von Oberkirchenrat Edgar Boué statt.

Die Kirchweihe wurde dann am Sonntagnachmittag in Oberpleis geferiert. Nach einer Andacht im Kinosaal in Oberpleis zogen die Festteilnehmer in einem langen Zug durch die Ittenbacher Straße hinauf auf die Höhe vor Boseroth, damals noch mit unverbauten Blick auf den Ölberg.

Das erste Läuten der Kirchenglocke war das Zeichen der Übergabe der Schlüssel für die neue Kirche aus den Händen von Kirchbaumeister Prof. Dr. Otto Bartning an Präses D. Held, der auch die Festpredigt gehalten hat.

Bei der Nachfreier sprachen Oberkirchenrat Boué, Superintendent Weisser und Pfarrer Hedequist, der die Glückwünsche der Schweizer Kirchengemeinden überbrachte. Weitere Ansprachen hielten Prof. Dr. Bartning, Dr. Rößler als Leiter des Evangelischen Hilfswerks im Rheinland, Pfarrer Ufer aus Siegburg, Pastor Bräunig aus Oberkassel, Pfarrer Hilgert aus Bonn, Dozent Scherer von der Universität Bonn, Oberregierungsrat Otto vom Kultusministerium, Landrat Etzenbach, Gemeindebürgermeisterin Regierungsrätin Vurthmann und Amtsbürgermeister Horn.

Für die katholoische Pfarrgemeinde Oberpleis und im Namen der übrigen anwesenden katholischen Geistlichen der Nachbargemeinden sprach Pfarrer Wichert aus Oberpleis und brachte zum Ausdruck, das beide Konfessionen die Verpflichtung hätten, in Bruderliebe zueinander zu stehen.

Das "Weihegeschenk" der katholischen Pfarrgemeinde Oberpleis hängt noch immer in usewrer Kirche.

 

weiter zu: Notkirchenprogramm

zurück zu: Baugeschichte