Gemeinde leben

Evangelische Kirchengemeinde Oberpleis

 
 

Liebe Gemeinde, liebe Leserin, lieber Leser,

was das Jahr 2017 mit sich bringen wird, wissen wir natürlich nicht. Dennoch können wir davon ausgehen, dass die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und weltpolitischen Herausforderungen der Vergangenheit uns auch in nächster Zeit beschäftigen werden. Am Ende wird es nachhaltige und solide Ergebnisse nur geben, wenn wir das, was uns möglich ist, in sachlicher, einvernehmlicher und sozialverträglicher Weise tun. Wir brauchen einen langen Atem, wir brauchen Mut zu vielleicht unbequemen Entscheidungen und wir brauchen Entschlossenheit zu widerstehen, wann und wo immer es nötig ist.

Im Jahre 2017 begeht die Evangelische Kirche 500 Jahre Reformation und wird daran erinnern, dass am Anfang ein mutiger Schritt des Widerstandes stand. Auch in unserer Kirchengemeinde wird es Veranstaltungen zu der Frage geben, welches reformatorische Erbe wir pflegen wollen und welche kirchlichen und gesellschaftspolitischen Verpflichtungen sich daraus ergeben, dass die Evangelische Kirche ihrem Selbstverständnis nach aus der Kraft des Wortes Gottes lebt. Seit 500 Jahren versucht sie, damit eine Kultur der Freiheit, des Vertrauens und der Verantwortung zu fördern.

Die Jahreslosung für das Jahr 2017 macht uns Mut:

 „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ 

(Hesekiel 36,26). 

Wäre es vermessen zu hoffen, dass wir großherziger werden und unser Tun und Lassen unter der Prämisse „Nächstenliebe“ bedenken können? Wäre es vermessen zu hoffen, dass wir so manchem geistlosen Gebaren etwas entgegensetzen können, das den Geist der Offenheit und Neugier atmet?

Das Jahr 2017 ist schon jetzt mit persönlichen wie auch politischen Erwartungen bis an den Rand gefüllt. Setzen wir diese Erwartungen nicht unter Leistungsdruck, stellen wir sie lieber in einen Erwartungshorizont, das eröffnet Spielraum und Handlungsoptionen. Dabei kann die Sache mit dem neuen Herz und dem neuen Geist durchaus zukunftsrelevant sein.

Für mich sind das wirklich gute Aussichten.

     

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Pfarrer Heiko Schmitz