Gemeinde leben

Evangelische Kirchengemeinde Oberpleis

 
 

Besondere Gottesdienste an besonderen Tagen

Im Kirchenjahr gibt es nicht nur die sonntäglichen Gottesdienste sondern auch eine Vielzahl von besonderen Gottesdiensten an besonderen (Fest-)Tagen.


In diesem Rückblick möchten wir ihnen diese besonderen Gottesdienste vorstellen...


Segensgottesdienst zum Start in die Sommerferien

Pfarrer Klemp-Kindermann und unsere neuen Konfirmand*innen hatten einen tollen Gottesdienst gemeinsam vorbereitet

Fotos / Collage: Zielke
Foto: Zielke

Mit 50 Besuchern war unsere Kirche unter Coronabedingungen bis auf den letzten Platz gefüllt. Mit dem traditionellen Reisesegen an die Gemeinde wurde der Start in die Sommerferien gefeiert. In einem gemeinsam vorbereiteten Gottesdienst mit unseren neuen Konfirmand*innen hatten Pfarrer Klemp-Kindermann und Presbyterin Sonja Wolle, die unsere Konfirmand*innen mit betreut, nicht nur die Gestaltung des Gottesdienstes, sondern auch das kleine Geschenk mit Segenswünschen vorbereitet.

Fotos / Collage: Zielke

Für Erstaunen, gerade unter den jüngeren Gottesdienstbesuchern, sorgten die im Koffer mitgenommenen Dinge, wir ein alter analoger Fotoapparat, Karten und Kompass oder eine alte gedruckte Bahnfahrkarte. Wie schnell doch gewohnte Dinge durch Neues aus der heutigen Zeit ersetzt werden.

Jeder Gottesdienstbesucher durfte nicht nur einen Koffer, gefüllt mit Segenswünschen, mitnehmen, sondern konnte seinerseits auch Segenswünsche für die Bewohner des Konstantia Pflegeheims aufschreiben, die von Pfarrer Klemp-Kindermann dann bei seinem nächsten Altenheimgottesdienst den Bewohner*innen übergeben werden sollen.

Gemeindeleben für Jung und Alt - das ist die Evangelische Kirchengemeinde Oberpleis


Gottesdienst am Pfingstsonntag in Oberpleis

30 Minuten Normalität erleben - unser erster Präsenzgottesdienst nach fast 6 Monaten - draußen vor unserem Gemeindehaus


Es war ein tolles Gefühl, gemeinsam nach so langer Zeit, wieder in Präsenz Gottesdienst zu feiern. Natürlich noch mit Maske, natürlich noch auf Abstand - aber eben gemeinsam vor unserem Gemeindehaus.

Fotos / Collage: Zielke


Viele fleißige Hände aus dem Presbyterium und ihren Partnern hatten, bei trockenem Wetter, die Kirche nach draußen geholt, um gemeinsam Gottes Wirken zu Pfingsten zu feiern.

Sogar singen konnten wir wieder gemeinsam. Draußen und mit Maske war es wieder erlaubt. Ein weiteres Stückchen Normalität im Gemeindeleben.


Die mehr als 25 Gemeindeglieder, die mit uns diesen ersten Gottesdienst im Präsenz gefeiert haben zeigen, Gemeindeleben ist auch gemeinsam Gottesdienst feiern.


Und das wollen wir ab sofort auch wieder tun, immer Sonntags um 10.00 Uhr, draußen unter freiem Himmel. Entweder vor dem Gemeindehaus oder auf der Wiese hinter dem Gemeindehaus, je nachdem wie das Wetter mitspielt.

Dieses wird dann immer kurtfristig entschieden werden müssen. Bei Regen dann nur ein Gebet und den Segen, die Predigt gibt es dann zum Mitnehmen und lesen zu Hause.




Corona- Gedenken mit Offener Kirche in Oberpleis

Foto: Zielke

Offene Kirche am 18. April 2021, stilles Gedenken mit Kerzen für die Verstorbenen


Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Oberpleis und Pfarrer Arndt Klemp-Kindermann hatten schon im Vorfeld entschieden, unsere Kirche am 18. April 2021, im Anschluss zur Gedenkfeier von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für diejenigen zu öffnen, die in würdevoller Umgebung ein Gebet für sich sprechen und auch eine Kerze zum Gedenken entzünden wollten.

Die Aktion # lichtfenster 2021 hat nun ihren würdigen Abschluss gefunden. Wir für Sie - immer an Ihrer Seite!


Liebe Besucherin,

lieber Besucher unserer Kirche,

nachdem ein zentraler ökumenischer Gottesdienst und der Staatsakt unseres Bundespräsidenten zum Gedenken an die bisher durch die Corona-Pandemie Verstorbenen stattgefunden haben, boten wir Ihnen für Ihre persönlichen Anliegen des Gedenkens und Betens unsere Kirche als Raum der Stille und Einkehr an, damit Sie Ihre Sorgen und Hoffnungen, Ihre Trauer, alles was Sie bewegt, vor Gott bringen konnten.

Bereits über 79.800 Menschen sind seit Beginn der Pandemie nachweislich an oder mit Corona gestorben. Wir wollten deshalb unseren Kirchraum für Ihr persönliches Gedenken öffnen, auch verbunden mit dem Ziel, innezuhalten, den Hinterbliebenen einen Ort zu geben und in Würde Abschied von den Toten zu nehmen. In Gedanken sind wir bei allen, die durch die Pandemie Verluste erleiden mussten und müssen. Unter dem Leitwort „Trauern und Trösten“ fand der Berliner Gedenkgottesdienst anhand der biblischen Geschichte vom Weg der Jünger Jesu nach Emmaus statt und gab Gelegenheit zur Besinnung und zum Abschied nehmen und die Hoffnung zu bestärken. Ebenfalls fanden Sie die Möglichkeit, ein Licht zu entzünden für alles, was Sie in diesen Zeiten bewegt. 

Möge Gott Sie begleiten und behüten!

Ihr Pfarrer Arndt Klemp-Kindermann

Corona-Gedenken auch in unserer Kirche
Bericht im Rundblick Siebengebirge vom 24. April 2021
RMP RBS 24052021 Bericht Coronagedenken.pdf (420.19KB)
Corona-Gedenken auch in unserer Kirche
Bericht im Rundblick Siebengebirge vom 24. April 2021
RMP RBS 24052021 Bericht Coronagedenken.pdf (420.19KB)


Ostern unter besonderen Bedingungen - unsere Osteraktionen

Die Pandemische Lage machte uns leider nicht möglich, Ostern in gewohnter Art und Weise gemeinsam in Gottesdiensten zu feiern.

Foto: Krüger

Schon am Gründonnerstag konnte auf dem YouTube Kanal „Evangelisch im Siebengebirge“ die „Nacht der verlöschenden Lichter“ angesehen werden, entstanden mit vielen Teilnehmer*innen aus Oberpleis und den Nachbargemeinden in der Oberpleiser Bartning-Notkirche.

Pafferin Ute Krüger und Pfarrer Arndt Klemp-Kindermann führten durch die Andacht.

Nach schon mehr als 200 Aufrufen der "Nacht der verlöschenden Lichten" freuen wir uns sehr, das wir mit diesem Angebot, für Sie da sein konnten.


Foto: Zielke

Am Karfreitag stand unsere Kirche, für zwei Stunden, für ein stilles Gebet und das entzünden einer Kerze offen. Ruhe und Besinnung, innere Einkehr und ein Gebet. Für alle die teilgenommen haben ein aufbauendes Erlebnis.

Von den Besucher*innen dann hören zu können, wir sehr ihnen diese Besinnungsmöglichkeit gefallen hat, die Zeit mehr als Wert.

Füreinander da sein ...


Am Ostersonntag einen gemeinsamen Gottesdienst anzubieten verhinderte die pandemische Lage, doch das neu entzündete Osterlicht sollte in die Gemeinde gegeben werden.

So läutete unsere Glocke um 10.00 Uhr wieder zum Gebet und Pfarrer Klemp-Kindermann hatte mit dem Familiengottesdienstteam und weiteren Helfer*innen eine Andacht vorbereitet, in der das Osterlicht am Osterfeuer entzündet worden ist.

Fotos / Collage: Zielke

Natürlich gab es die Andacht auch wieder zum Mitnehmen nach Hause, ausgehängt an unserer Kirche.


Der Herr ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden! Halleluja!

Die Evangelische Kirchengemeinde Oberpleis wünscht Frohe Ostern!


Nun brennt sie wieder, unsere Osterkerze und trägt das Licht von der Auferstehung Christi in die Gemeinde, verstärkt von vielen Kerzen zu Hause, die an unserer Osterkerze entzündet worden sind.

Fotos / Collage: Zielke


Bei der Oster-Familien-Rallye am Ostersonntag und -montag konnten Familien an sechs über das Gemeindegelände verteilten Stationen die Ostergeschichte und das Wunder der Auferstehung nacherleben.

Fotos / Collage: Zielke

Die liebevoll gestalteten Botschaften konnten mit nach Hause genommen werden, blühende Zweige, ein Osterkratzei, frohe Botschaften, Handschmeichler und ein kleines Buch mit der Ostergeschichte. Und vor unserer Kirche hängen nun Herzen von denen, die an der Osterrallye teilgenommen haben.

Fotos / Collage: Zielke


Wir hoffen, schon bald wieder mit gemeinsamen Gottesdiensten das evangelische Leben in Oberpleis feiern zu können. Das Presbyterium arbeitet aktuell an einem Konzept für sonntägliche „Gottesdienste draußen“ ab Mai 2021.


Einführung von Sonja Wolle in das Amt als Oberpleiser Presbyterin

In einem Einführungsgottesdienst, unter Einhaltung der Corona-Schutzbedingungen, und nur in Anwesenheit des Presbyteriums und unseres Organisten, wurde am 14. März 2021 Sonja Wolle, als Nachfolgerin von Simone Weiler, in ihr Amt eingeführt.

Pfarrer Arndt Klemp-Kindermann hatte einen stimmungsvollen Einführungsgottesdienst vorbereitet. Assistiert von Frau Klink und Herrn Zielke fand Pfarrer Klemp-Kindermann die richtigen Worte für einen Amtsbeginn in dieser besonderen Zeit. Mut und Zuversicht, Gelassenheit, Neugier und Gestaltungswille sind für diese ehrenamtliche Aufgabe in unserer Gemeindeleitung wichtige Bausteine.

Das Oberpleiser Presbyterium ist nun wieder vollständig und kann sich seinen wichtigen und zukunftsgestaltenden Aufgaben widmen.

Sobald es die pandemische Lage wieder zulässt, soll Frau Wolle in einem Präsenzgottesdienst der Gemeinde vorgestellt und Frau Weiler in festlicher Form verabschiedet werden. 


Gottesdienst zum Reformationstag 2020 - ein Gottesdienst in vier Kirchen

Es war dunkler als sonst, nur vier Deckenlampen tauchten unsere Kirche in ein warmes Licht und eine Leinwand stand vor den geschlossenen Altartüren. So vorbereitet zeigte sich unsere Kirche zum Reformationsgottesdienst 2020, denn es war eine Premiere geplant. 

Der Festgottesdienst zum Reformationstag sollte eigentlich als Open-Air-Gottesdienst aller Siebengebirgsgemeinden gefeiert werden, die sich auf dem gemeinsamen Weg zur Gesamtkirchengemeinde im Siebengebirge befinden. Sollte - denn die aktuelle Corona-Lage ließ dies nicht zu.

Daher fanden in der Friedenskirche in Aegidienberg, der Auferstehungskirche in Ittenbach, der Emmauskirche in Heisterbacherrott und in unserer "Bartning Notkirche" in Oberpleis die Gottesdienste gemeinsam aber auf Distanz satt.


Mit dem gemeinsamen Eingangsvotum der Pfarrer*innen wurde auch die neuen Leitsätze für den Weg zur Gesamtkirchengemeinde vorgestellt. Gemeinsam Gottesdienst feiern - vom Eingangsvotum auf Video bis zu den gemeinsamen Fürbitten aller Gemeinden.

Den Oberpleiser Gottesdienst leitete Pfarrerin Krüger und ihr Gesang, stellvertretend für alle Gottesdienstbesucher*innen, erfüllte unsere Kirche. In Ihrer Predigt führte sie die Besucher auf eine Gedanken-Reise zurück nach Wittenberg nachdem Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schloßkirche genagelt hatte. Ein Gespräch das vieles "Erklärbar" machte.


Als Geschenk für alle Gottesdienstbesucher*innen gab es in allen Kirchen ein Lutherbonbon mit einem Los der "Lutherie" mit Worten und Sprüchen Martin Luthers als Gewinn für den Alltag.


Gemeinsam Feiern mit räumlicher Distanz aber eng verbunden im Glauben beim ersten gemeinsamen Gottesdienst der Gemeinden auf dem Weg zur Gesamtkirchengemeinde Im Siebengebirge.